Hintergrundbild

Hauptmenü


Untermenü


Inhalt

Der Umgang mit der Stimme bei hoher Sprechbelastung

Diese Hinweise können eine Stimmtherapie nicht ersetzten. Sie sind als Hilfen zur Gesunderhaltung oder Linderung der Störung zu verstehen. In der Therapie werden Sie weitere Hilfen erhalten. 

Wie kann die Stimme im Alltag entlastet werden? 

  • Räuspern vermeiden, anstatt dessen Husten
  • Flüstern vermeiden- Flüstern ist keine effektive Stimmeschonung, sonder belastet die Kehlkopfmuskulatur erheblich!
  • Ausreichend Flüssig zu sich nehmen
  • Giftstoffe wie Nikotin oder Alkohol meiden
  • Sanfte“ Bonbons lutschen (z.B. Emser-Salz-Pastillen, Isla-Moos, Salbeibonbons)
  • Scharfe Menthol- oder Pfefferminzbonbons vermeiden!
  • Meiden Sie sehr scharfe, sehr heiße uns sehr kalte Speisen und Getränke. 
  • Achten Sie auf eine aufrechte Haltung und lockere Schultern
  • Achten Sie auf eine kombinierte Brust- und Bauchatmung!
  • Vermeiden Sie das Einziehen der Luft beim Sprechen! 
  • Teilen Sie Sätze ein und sprechen Sie nicht ohne Punkt und Komma!  
  • Sprechen Sie aus dem Bauch!
  • Sprechen Sie "vorne" und nicht aus dem Kehlkopf!
  • Sprechen Sie betont!
  • Artikulieren Sie deutlich beim und verschlucken Sie keine Endungen!
  • Vermeiden Sie lang anhaltendes Schnellsprechen. Sprechen Sie grundsätzlich langsam und bewusst!
  • Halten Sie Blickkontakt beim Sprechen! Der Kehlkopf wird hierdurch indirekt entlastet. 
  • Gestik und Mimik entlasten den Kehlkopf und bringen die Stimme nach vorne.
  • Gönnen Sie sich nach Stimmbelastung ausreichend Stimmerholung.
  • Vermeiden Sie lang anhaltendes lautes und angestrengtes Sprechen. Sprechen Sie nur in Ausnahmefällen laut.
  • Bauen Sie Ruhephasen in den Arbeitsalltag ein, so dass Sie Stimmpausen erhalten! 
  • Sprechen Sie nicht gegen den Lärm, sondern „über den Lärm hinweg“!
  • Nutzen Sie Hilfsmittel wie Trillerpfeifen, Klingeln, Gong, Zeichen bei Bedarf. 
  • Passen Sie ihre Lautstärke den Gegebenheiten an. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu laut sprechen! 
  • Hören Sie auf die "Stimmung" Ihres Körpers. Er zeigt Ihnen, wann sie Pausen benötigen!

 

 

nach oben

Druckversion


Suchfunktion

Webseite durchsuchen

Servicemenü